Schmutzschleuse / Schmutzschleusen

Als Schmutzschleuse bezeichnet man einen Eingangsbereich von Häusern, Läden, Einkaufspassagen, öffentlcihe Gebäuden usw., bei dem durch Schmutzfangmatten oder Schmutzfangsysteme Schmutz und Feuchtigkeit von den Schuhen der Bewohner und Besucher abgestreift wird.

Bekannt sind die Bereiche von größeren Gebäuden mit hohem Besucheraufkommen, die in einer Drehtür oder zwischen zwei Automatiktüren einen Bodenbelag mit Ringgummimatten installiert haben.
Eine interessante Möglichkeit mit nahtlosem Übergang ist das Master Flex Sauberlauf-System aus Gummiplatten zum Verknüpfen.

Mit rel. geringem Aufwand kann man eine Schmutzschleuse auch im Privatbereich, im Hauseingang von Mehrfamilienhäusern oder im Gewerbebereich realisieren.

Die erste Schmutzbremse im ungeschützten Außenbereich sind hier witterungsunempfindliche Außenmatten, denen Schnee, Regen, Eis und hohe Temperaturunterschiede nichts ausmachen und die den ersten Grobschmutz und die meiste Feuchtigkeit wegnehmen.
Vor oder hinter der Eingangstür platziert man dann eine Kokosmatte oder eine Schmutzfangmatte aus Kunstfaser zum Abstreifen von feinerem Schmutz und weiterer Nässe an den Schuhsohlen.
Und wenn Platz besteht, kann man eine weitere Schmutzfangmatte aus Kunstfasern oder eine Baumwollmatte im Flur einsetzen, um die restliche Feuchte von den Schuhen zu entfernen.

Zu klären ist hier der zur Verfügung stehende Platz: Kann man eine oder mehrere Matten als Zuschnitt einsetzen und damit Sauberlaufmatten über eine längere Laufstrecke platzieren (bessere Wirkung) oder ist der Platz beschränkt und man muss auf eine Fußmattte in Standardgröße als Fußabstreifer zurückgreifen.

Ergebnis einer solchen Schmutzschleuse: Wertvolle Böden werden geschont, der Schmutz- und Nässeeintrag wird stark reduziert und der Reinigungsaufwand kann zurückgefahren werden.