2. Antirutschmatten bei Rutschgefahr

Antirutschmatten und Sicherheitsmatten für den Außenbereich, für Laufwege und Treppen, für nasse Arbeitsbereiche und bei Glätte, Eis und Einsatz von schmierigen Flüssigkeiten am Arbeitsplatz, z.B. hinter Theken, in der Lebensmittel-Industrie.
Rutschhemmende Matten als Meterware haben je nach Ausführung eine profilierte Oberfläche mit Rillen, Noppen oder Riffelblech-Stuktur, eine Mineralkörnung als Oberschicht (vergleichbar mit Schmirgelpapier) oder Granulatkörner ähnlich wie beim Splitstreuen im Winter. Die Rutschhemmung bei Antirutschmatten wird in R-Werten gemessen – je höher die Rutschgefahr ist, desto höher sollte der R-Wert gewählt werden.

Es werden alle 15 Ergebnisse angezeigt.